TSV Untergröningen e.V.
Verbandsoberliga wir kommen
TSV Untergröningen
TSV Untergröningen
Damen I
TSV Untergröningen
Damen III
TSV Untergröningen
Herren I

Am vergangenen Wochenende gastierte nach dem TV Rechberghausen mit dem VfR Altenmünster der nächste Titelfavorit der Tischtennis Verbandsoberliga der Damen im Kochertal. Über 40 Zuschauer sahen eine spannende Begegnung auf dem Untergröninger Rötenberg. In einem äußert engen Match sah das TSV-Quartett bei einem 3:6 Rückstand wie der sichere Verlierer aus, bei einer 7:6 Führung hatte man plötzlich den Sieg zum Greifen nah – am Ende ein Unentschieden welches sich für den TSV als “ein bisschen zu wenig anfühlte“. Hochklassige Ballwechsel bekamen die Zuschauer in dem 3 ½ Stunden-Tatort mehrfach geboten – eben Tischtennis live: Power - Dynamic - Emotion.

 

 MG 4291

LOGO TSV 2021 1 web

Die Partie begann mit einer Punkteteilung. Das Doppel Henninger/Feil hatte gegen die Gäste Rosenecker/Dollmann wenig Schwierigkeiten und sicherte sich einen 3:0-Erfolg. Zwischenzeitlich konnten Kuhnle/Holzwarth zwar einen Satz für sich entscheiden, unterlagen jedoch dem Duo Theumer/Fruh in vier Sätzen.

Eine Überraschung folgte mit Beginn der Einzel. Miriam Kuhnle fand die richtigen Mittel gegen Franziska Fruh und feierte einen 3:0-Sieg. Am Nebentisch musste Laura Henninger zunächst ihre Anlaufschwierigkeiten gegen die Nummer eins der Gäste, Verena Theumer, überwinden, bevor sie die Führung für den TSV auf 3:1 ausbauen konnte. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, es folgten mehrere Dämpfer. Nina Feil, die ihr erstes Spiel in dieser Saison für den TSV bestritt, konnte eine 2:1-Satzführung nicht nutzen und unterlag der Nummer vier der Gäste, Alexandra Dollmann mit 2:3. Nach einem 5:10-Rückstand in Satz eins erspielte Sabine Holzwarth sich noch diesen; musste ihrer Gegnerin, Michelle Rosenecker, jedoch nach vier Sätzen ebenfalls zum Sieg gratulieren. Wie gewonnen so zerronnen – nach der 3:1 Führung folgte der 3:3 Zwischenstand.    

Im Spitzeneinzel bekam Miriam Kuhnle ihre Gegnerin Verena Theumer beim deutlichen 0:3 nie in den Griff. Eine ähnliche Situation zeichnete sich am Nebentisch ab – wenige Chancen hatte Laura Henninger bei ihrer Niederlage gegen ihre Kontrahentin Franziska Fruh. Im hinteren Paarkreuz schien das Spiel von Nina Feil schon so gut wie gewonnen. Trotz 2:0-Satzführung und 7:2 Führung im Entscheidungssatz musste sie Michelle Rosenecker zum Sieg gratulieren. Kurzzeitig fassungslose Gesichter bei den Kochertälerinnen, die eine 3:1-Führung zu einem 3:6-Rückstand “drehen“ konnten. Doch mit der Unterstützung der über 40 Fans spielten die Mädels unbeeindruckt weiter und starteten eine fulminante Aufholjagd.  Den Auftakt hierfür legte Sabine Holzwarth, die mit einem 3:0-Erfolg über Alexandra Dollmann auf 4:6 verkürzte.

Es folgten die Überkreuzpartien, bei diesen die Kochertälerinnen lediglich ein Spiel abgeben durften, um nicht die erste Saisonniederlage einstecken zu müssen. Das erste Spiel bestritt Nina Feil gegen die Nummer eins der Gäste, Verena Theumer. Nach einer 2:1-Satz und 8:4-Führung konnte Feil das Spiel wie in der Partie zuvor nicht für sich entscheiden und musste auch in ihrem dritten Einzel an diesem Tag in den Entscheidungssatz. Als ob es die beiden äußerst unglücklichen Niederlagen zuvor nicht gegeben hätte, spielte Feil weiter mutig auf und hatte dann auch das berühmte Quäntchen Glück auf ihrer Seite, entschied das Spiel mit 3:2 für sich und brachte den TSV auf 5:6 heran. Miriam Kuhnle ging gegen Michelle Rosenecker, die Nummer drei der Gäste, in die Box. Rosenecker war bis zu dieser Partie noch ungeschlagen; sowohl gegen Untergröningen konnte sie beide Einzel für sich entscheiden, aber auch in den Verbandsspielen zuvor verlor sie bisher keines ihrer sieben Einzel. Miriam Kuhnle glänzte in den vergangenen Spielen durch ihre Konstanz und war bisher ein verlässlicher Punktegarant für den TSV. So am Ende auch in dieser Partie welche sie mit 3:1 gewann und damit den 6:6 Ausgleich einspielte. Laura Henninger überzeugte mit ihrem Topspinspiel gegen die Nummer vier der Gäste, Alexandra Dollmann. Durch einen 3:0-Sieg sicherte sie ihrer Mannschaft das Unentschieden und ein Sieg war zur Überraschung aller zum Greifen nah. Sabine Holzwarth bestritt das Entscheidungsspiel gegen Franziska Fruh. Im vierten Satz lag sie bereits 6:10 im Rückstand, wehrte mehrere Matchbälle ab und erzwang so den 5. und damit den Entscheidungssatz. Gleich zu Beginn desselben ging sie deutlich in Rückstand und auch eine Auszeit konnte dem Satz keine Wendung mehr geben – am Ende eine knappe 2:3 Niederlage. Dann stand das 7:7 fest und im Lager der Untergröninger fragte man sich ob dies nun eher ein Punktgewinn oder Punktverlust war; lassen wir die Frage unbeantwortet.

Punkt- und Spielgleich mit dem Gegner aus Altenmünster teilt sich der TSV aktuell die beiden vorderen Plätze in der Tabelle. Gegen Rechberghausen und Altenmünster haben sich die Kochertälerinnen gegen die Titelanwärter der Liga nun mehr als achtbar aus der Affäre gezogen und insgesamt 3 Punkte erzielt. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, bevor es am Samstag, den 30. Oktober für den TSV Zuhause weitergeht. Spielbeginn ist um 19 Uhr gegen die Mannschaft vom SC Berg.

TSV Untergröningen – VfR Altenmünster     7 : 7
TSV Untergröningen:
Doppel: Miriam Kuhnle / Sabine Holzwarth, Laura Henninger / Nina Feil (1)
Einzel: Miriam Kuhnle (2), Laura Henninger (2), Nina Feil (1), Sabine Holzwarth (1)
VfR Altenmünster:
Doppel: Verena Theumer / Franziska Fruh (1), Michelle Rosenecker / Alexandra Dollmann 
Einzel: Verena Theumer (1), Franziska Fruh (2), Michelle Rosenecker (2),  Alexandra Dollmann (1) 

Tabellenstand

Ergebisse und Vorschau nächste Spiele

Q-TTR TSV

Anmeldeformular

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.